Samstag, 30. Dezember 2017

Espresso mit Wim






















An den Wänden in der Bar des Abaton Kinos ist kein Platz mehr frei, alles voller Fotos. Hauptsächlich von Wim Wenders. Wim solo, Wim mit Kollegen, Wim mit Schauspielern oder mit Ehefrau Donata, Wim scheint im Abaton so etwas wie der Hausgott zu sein, feiert ja auch gerne mal Premieren seiner Filme hier.

Wahrscheinlich hätte es ihm gefallen, dass wir an den Weihnachtstagen nicht unter den Massen waren, die in den 3D THX Krawallkinos 18 Euro für Laserschwertduelle ausgaben, sondern uns (für nicht einmal die Hälfte der Kohle) für den neuen Fatih Akin Film im Abaton entschieden. Aus dem Nichts, sozusagen - und weil bei Star Wars die besten Plätze ohnehin belegt waren.

Das war nicht nur aufgrund des höchstwahrscheinlich besseren Films eine gute Entscheidung, denn in der Bar bekommt man einen anständigen Gin Tonic für unter zehn Euro, was im Krawallkino gerade mal dem Gegenwert einer 0.5 Liter Flasche Wasser plus kleiner Portion Popcorn entspricht. Nebenbei ist der Espresso, den ich aus Fahrtauglichkeitsgründen dem GT leider vorziehen musste, auch nicht ganz schlecht.


Aus dem Nichts:
Er ist für einen Auslands-Oskar nominiert und wenn es jemanden gibt, für den ich mich tierisch freuen würde, dann ist das mein Lieblingsregisseur. Er wird ihn aber leider nicht bekommen, weil eine Diane Kruger im Weltklassemodus nicht reicht, denn Denis Moschitto ist halt immer noch Denis Moschitto.
Das ist nicht böse gemeint, ich mag Denis Moschitto, aber die Kruger spielt hier einfach alle komplett an die Wand. Abgesehen von Ulrich Tukur vielleicht, aber das ist halt auch nur eine Nebenrolle in der Kruger-Show, neben der Denis manchmal wirkt wie ein Schauspielschüler.
Er wird den Oskar auch nicht kriegen, weil das Thema NSU zu komplex ist für die Amis schätze ich, damit hat sich da drüben doch kaum jemand befasst. 

Der Nazi-Anwalt war mir auch etwas zu dick aufgetragen. Wie findet man dafür den richtigen Darsteller? Gibt es da irgendwelche Vorgaben beim Casting? "Ich brauche eine total unsympathische Hackfresse, einer, dem man schon vor dem ersten Satz auf's Maul hauen möchte." Ich hätte da eher einen aalglatten Jungnazi genommen, so etwas wie den kurzen Österreicher vielleicht, bei denen kommt das Grauen schleichend. Der Typ von der Griechischen Morgenröte allerdings, der war zum Fürchten krass besetzt.


Natürlich wird der Film hier neben allen anderen Filmen von Fatih Akin im Regal stehen, sobald er als BluRay erhältlich ist. Wahrscheinlich aber auch nur, weil ich bei manchen Namen ein elender Komplettist bin, denn zur vergnüglichen Abendunterhaltung taugt der Stoff nur bedingt.

Harter Tobak, unbedingt ansehen!  


Foto dazu: Samsung S5
Bier dazu: Maisel & Friends Choco Porter, 6.5%/22 IBU
Musik dazu: Frank Zappa - Halloween 77: Live at the Palladium, NYC




Kommentare:

  1. Obwohl ich den Film noch gar nicht gesehen habe, würde ich hier widersprechen wollen: Statt der Fiktschen erst mal die harten Fakten gucken - da gab es dieses Jahr diesen Dreiteiler im Deutschen Fernsehen, der alle diese Ungereimtheiten zur Schau stellt, die Wirklichkeit sind: Von den "Döner-Morden" bis hin zu den zahllosen Seltsamkeiten bei Abtransport des Selbstmord-Wohnmobils. Und besonders gelungen ist dort die Darstellung von Röver und seiner "Aufbauleistung" des thüringischen Verfassungsschutzes ab 1990: Arroganter Buschgeld-Wessi, der überhaupt erstmal durch horrende Geldsummen für idealistische V-Männer aus kleinen Skinheadspinnern große Schwerverbrecher macht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Dreiteiler habe ich wohl verpasst, hast Du da zufällig noch den Namen parat? Harte Fakten kenne ich allerdings genügend um mir ein Bild zu machen denke ich, außer den geschredderten natürlich, die kennt bestimmt niemand. Der Verfassungsschutz ist ein Thema für sich, der Laden hat enormes Einsparpotential. Einfach mal auflösen den Haufen, aber vorher die Aktenschredder vom Strom nehmen.

      Löschen
  2. Der Film ist harter Stoff!
    Bei einigen Szenen musste ich echt schlucken; und damit meine ich jetzt nicht den Gin & Tonic.
    An dieser Stelle auch noch einmal einen ganz herzlichen Dank an den besten Gastgeber der Welt
    für die besinnlichen Tage, Gastfreundschaft, Bewirtung und vor allem seine Geduld mit mir.

    ;-)

    Grüße vom Pappenheimer !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unendliche(!) Geduld. Also fast jedenfalls *g*
      thx 4 beeing here ;)

      Löschen
  3. der film ist sicher gut, aber zu weihnachten will ich im kino unterhalten werden, von mir aus auch mit laserschwertern, und nicht noch stundenlang einen kloß im hals haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nana! Hattest Du etwa keinen Kloß im Hals als Han Solo von seinem eigenen Sohn brutal ermordet wurde?

      Löschen
  4. Den Golden Globe hat er immerhin schonmal. Soll für die Oscars ein gutes Zeichen sein habe ich gehört ;)

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abwarten. Aber Golden Globe ist schon Hammer, ich freu mich jedenfalls derbe für ihn. Gegen die Wand und Auf der anderen Seite halte ich trotzdem noch für seine stärksten Filme. Pokale gab's da ja auch für :)

      Löschen
  5. Joh, hat er, völlig verdient.

    Übrigens feiert Herr W. Premiere gerne auch mal in der Koralle, zumindest war das (Don't Come Knocking, z.B.) in der Vergangenheit so. Sehr sympathischer Zug, so'n kleines, feines, von Kino-Liebhabern vorm Aus gerettetes Programmkino den großen Palästen vorzuziehen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Koralle hab ich viel zu wenig auf dem Schirm, dabei ist das bei mir um die Ecke. Das letzte Mal hab ich Ziemlich beste Freunde da gesehen, dürfte eine Weile her sein.

      Löschen
  6. Mei, dann lass uns mal unser local kino supporten...
    https://www.korallekino.de/?inhalt=vorschau
    HausA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte man mal machen, ist nur gerade nicht mein Programm.

      Löschen