Freitag, 21. Juli 2017

Der Karl hat einen Erdbeerhof
















Genau genommen hat er davon inzwischen sogar fünf, mit vielen tollen Attraktionen wie der Kartoffelsackrutsche, einer Traktorbahn, In- und Outdoor-Klettergerüsten, Eimern voller Seifenblasenlauge, Eseln, Ziegen, Meerschweinchen, einem Maislabyrinth oder der weltgrößten Kaffeekannensammlung. Für diesen großen Spielplatz verlangt Karl noch nicht einmal Eintritt, lediglich Trecker und Gokarts kosten extra. Mit kleinen Kindern oder großen Kaffeekannenfans in der Familie wird man auf Dauer nicht um einen Besuch herum und aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen.

Allerdings nicht wegen der inzwischen (geschätzt) 40.000 Kaffeekannen, den zwei Eseln oder der rasanten Kartoffelsackrutsche, die größte Attraktion ist ohne Zweifel der "Bauernmarkt". In dem kann man nicht nur den Angestellten des Herrn Karl beim Marmelade kochen zusehen, man kann vor allem stundenlang in den prall gefüllten Regalen allen möglichen Blödsinn entdecken, auf den ein  ausgewiesener Erdbeerconnaisseur wie ich natürlich hereinfallen MUSS.

Erdbeerduftkerzen und nach Erdbeerdurfkerzen riechender Erdbeertee. Erdbeerbonbons, Erdbeerpopcorn und Erdbeerkekse. Erdbeermarmelade, Erdbeerschokolade, Erdbeerhonig und Erdbeernougatcreme. Erdbeerschnaps, -likör, -wein, -sekt und sogar Erdbeerbier, im Restaurant auch vom Fass erhältlich, passend zur Erdbeertorte. Einzig Erdbeertonic habe ich ein wenig vermisst, aber vielleicht reicht es beim Erdbeer-Gin ja auch, wenn man normales Tonic nimmt.
Was ich allerdings nicht probieren werde, weil die Vernunft irgendwann gesiegt hat und ich das Geld lieber in ein Original Ostseefischerhemd für den Stöpsel angelegt habe. Der Karl weiß halt was die Leute wollen, ganz besonders die mit Kindern.

Merksatz für Erdbeerhofspielplätze: Kein Eintritt heißt gar nix, wenn man sich am Ausgang nicht beherrschen kann.
Sollte es ein nächstes Mal geben wird es allerdings deutlich günstiger werden.

Fotos dazu: Karls Erdbeerhof Warnsdorf / Nikon D7200
Bier dazu: Lausitzer Erdbeerporter, 4.2%
Musik dazu: Linkin Park - Meteora / Minutes To Midnight (in memoriam Chester Bennington)







Kommentare:

  1. ein erdbeerwunderland! ich muss da hin! *g*

    den erdbeer-gin hättest du mal mitnehmen sollen, wahrscheinlich der einzige gin den man trinken kann :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Höchstwahrscheinlich ziemlich ekelhaft und so sinnvoll wie Single Malt mit Dr.Pepper Cola.
      Aber wenn Du meinst Du musst da hin, kauf eine Flasche.

      Löschen
  2. Kein einziges Erdbeerfoto? Schwaches Bild :p

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die einzigen Erdbeeren die ich gesehen habe waren die auf meinem Kuchenstück und das war nicht sonderlich fotogen.

      Löschen
  3. Boah ey, so begeistert - obwohl du dort warst? Ich war in der Filiale am Darß; idiotischerweise 2x. 1x hätte ooch gereicht. Nepp, nepper, am neppsten. Laut, voll, teuer - mit Erdbeerwein bekauft. Die Erdbeerduftkerze später mal als Mitbringsel von irgendwem geschenkt bekommen - angezündet, ausgepustet, weggeschmissen - kurz: Mir fallen da keine Lobesargumente ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, nein. Ich hätte den ganzen Beitrag wahrscheinlich mit 'nem Ironie-Tag versehen müssen.
      Und: ja. Laut, voll, teuer. Man kann aber ganz toll Geld sparen, indem man z.B. drei Tafeln Schokolade für "nur" 9 Euro kauft und dadurch pro Tafel 50 Cent spart. Oder 5.50 Euro zu viel ausgibt, weil man hinterher feststellt, dass nur eine der drei Sorten etwas taugt.
      Warum die frisch gekochte Erdbeermarmelade (Erdbeermatschpampe würde sich angesichts der Konsistenz eher anbieten) mit Konservierungsstoffen (Sorbinsäure) versetzt werden muss ist mir auch ein Rätsel, so zerkocht wie diese Masse ist kann da eigentlich nichts mehr leben.
      Geschmacklich fand ich die Erdbeer-Rhabarber aber nicht schlecht und hab davon blöderweise ein Glas mitgenommen. Leider aus der Serie in der man den Rhabarber vergessen hatte.

      Das beste war (neben dem Amüsemang für die Kinder) überraschenderweise wirklich das Erdbeer-Porter. Aber das kommt ja auch aus der Lausitz und nicht vom Karl.

      Löschen